PDA

View Full Version : Amerika Parlamintining 5-Iyul Urumchi vaqesi uchun Uyghurlar toghrisida qarari



Rushan
09-12-09, 22:38
(Original Signature of Member)

111TH CONGRESS
1ST SESSION

H. RES. #953

Expressing the sense of the House of Representatives that the Government
of the People’s Republic of China has violated internationally recognized
human rights and legal due process standards by carrying out executions
after trials marred by procedural abuses and by carrying out arbitrary
detentions targeting Uyghurs and other individuals in Xinjiang in the
aftermath of a suppressed demonstration and ensuing mob violence on

July 5 to 7, 2009.

IN THE HOUSE OF REPRESENTATIVES
Mr. MCGOVERN submitted the following resolution; which was referred to the
Committee

RESOLUTION

Expressing the sense of the House of Representatives that
the Government of the People’s Republic of China has
violated internationally recognized human rights and
legal due process standards by carrying out executions
after trials marred by procedural abuses and by carrying
out arbitrary detentions targeting Uyghurs and other
individuals in Xinjiang in the aftermath of a suppressed
demonstration and ensuing mob violence on July 5 to
7, 2009.


Whereas the July 5, 2009, outbreak of mob violence after an
initially peaceful demonstration of Uyghurs in Urumqi,
Xinjiang, was precipitated by years of institutionalized
discriminatory policies by the Government of the People’s
Republic of China against Uyghurs;

Whereas such policies include the government-promoted mass
migration of Han Chinese into Xinjiang, which contributes
to the eradication of the Uyghur culture and identity,
the Chinese Government’s manipulation of the
threat of terrorism since the terrorist attacks of September
11, 2001, to justify human rights violations
against the Muslim Uyghurs, and restrictions of religious
and cultural expressions of Uyghurs, including attacks on
their cultural heritage by the destruction of cultural
items, books, and buildings;

Whereas pursuant to a policy of the Government of the People’s
Republic of China, government officials recruit
young Uyghur men and women to work in factories in
the interior of China, and some workers have reported
the use of coercion by local officials to gain their participation
under exploitative working conditions;

Whereas Uyghurs continue to suffer the consequences of environmental
degradation in Xinjiang;

Whereas Uyghurs in Urumqi took to the streets on July 5,
2009, to protest the government handling of a reported
mob attack on Uyghur workers by Han workers at a
Guangdong factory after graphic images appeared on the
Internet depicting the attack, despite reports that the initial
protest started out peacefully, a violent confrontation
ensued as police authorities cracked down on those protesters;

Whereas some Uyghurs randomly attacked Han Chinese bystanders
and members of the Han Chinese community,
and destroyed shops and businesses in the city of
Urumqi, resulting in deaths;

Whereas following those events, and despite an overwhelming
police presence throughout the city at that time, some
Han Chinese carried out revenge attacks in Uyghur
neighborhoods, randomly attacking Uyghurs and destroying
Uyghur property, resulting in deaths;

Whereas in the aftermath of events on July 5, 2009, Chinese
authorities initially reported detaining around 700 people
in connection with the riots, and later reported hundreds
of additional detentions;

Whereas some people detained reportedly had no connection
to events on July 5, 2009, and family members reported
receiving no information on the location of people in detention,
and the whereabouts of many of those detainees
are still unknown;

Whereas on October 12, 2009, various media outlets reported
the commencement of trials without the benefits of any
due process, public observers, or court procedures in violation
of international legal standards;

Whereas those trials were marred by selection of judges considered
‘‘politically reliable’’ and restrictions of the defendants’
rights to retain independent legal defense;

Whereas on November 9, 2009, international media outlets
reported the execution of 9 individuals who had been sentenced
to death, 8 of whom reportedly were Uyghur and
1 Han Chinese; and

Whereas many details about events in July 2009 and subsequent
detentions and trials remain unknown in the face
of ongoing official controls over the free flow of information
from Xinjiang, including an Internet shutdown and
restricted phone access:

Now, therefore, be it

1 Resolved, That the House of Representatives—
2 (1) strongly condemns any violence against in
3 nocent individuals regardless of their ethnicity, gen
4 der, or religious beliefs, and recognizes that individ
5 uals who have committed crimes must be brought to
6 justice in full compliance with international human
7 rights and legal standards, including independent
8 courts, habeas corpus and due process protections,
9 the free choice of legal defense, and the right to
10 challenge the accuser and any evidence in court;
11 (2) recognizes that the government policies of
12 suppression against the Uyghurs in Xinjiang, par
13 ticularly the ‘‘Strike Hard’’ campaigns, as well as
14 government policies regarding other ethnic groups
15 within the People’s Republic of China have created
16 an atmosphere of ethnic tension in those areas;
17 (3) calls on the Government of the People’s Re
18 public of China to—
19 (A) desist from further executions based
20 on trials that violate international human rights
21 and due process standards;
22 (B) ensure that trials are conducted in an
23 open and transparent manner in accordance

1 with the international obligations of the Peo
2 ple’s Republic of China’s;
3 (C) allow international observers and the
4 media to attend those trials;
5 (D) provide a list of all individuals de
6 tained or arrested in the aftermath of the July
7 2009 events in Xinjiang to the International
8 Committee of the Red Cross and the public,
9 and to grant access to those individuals for
10 family members and independent legal counsel;
11 and
12 (E) cease all government-sponsored crack
13 downs against people in the Xinjiang Uyghur
14 Autonomous Region, including against people
15 involved in peaceful protests or religious or po
16 litical expression; and
17 (5) calls on the President of the United States
18 to—
19 (A) unequivocally state the strong opposi
20 tion of the United States to these legally flawed
21 trials and executions;
22 (B) raise those human rights concerns
23 publicly and in all meetings with Chinese offi
24 cials;

1 (C) restate the interest of the United
2 States to open United States consulates in
3 Lhasa, Tibet, and in Urumqi, Xinjiang; and
4 (D) as a matter of policy, direct the
5 United States Embassy in Beijing to automati
6 cally request permission from the appropriate
7 Chinese authorities for United States Embassy
8 staff to observe trials if credible reasons exist
9 that such trials may not meet internationally
10 recognized human rights and legal standards.

Unregistered
10-12-09, 05:04
Übersetzung bei Google.com von Englisch in DeutschLateinische Umschrift anzeigen
(Original Unterschrift des Mitglied)

111. Kongress
1. SITZUNG

H. RES. # 953

Ausdruck der Sinn des House of Representatives, dass die Regierung
von der Volksrepublik China hat international anerkannte verletzt
Menschenrechte und rechtliche Due Prozess-Standards durch die Durchführung von Hinrichtungen
Nach Studien von verfahrensrechtlichen Missbrauch beeinträchtigt sowie durch die Durchführung willkürlicher
Festnahmen Targeting Uiguren und andere Personen in Xinjiang in den
Anschluss an einen unterdrückten Demonstration und der anschließenden mob Gewalt auf

Zwischen 5 und 7. Juli 2009.

IM HAUS DER VERTRETER
Herr MCGOVERN hat die folgende Resolution, die der verwiesen wurde
Ausschuss

ENTSCHLIESSUNG

Ausdruck der Sinn des House of Representatives, dass
der Regierung der Volksrepublik China hat
verletzt international anerkannten Menschenrechte und
Legal Due Prozess-Standards durch die Durchführung von Hinrichtungen
Nach Studien von verfahrensrechtlichen Missbrauch beeinträchtigt und durch die Durchführung
willkürliche Verhaftungen Targeting Uiguren und andere
Personen in Xinjiang im Anschluss an eine unterdrückte
Demonstration und der anschließenden mob Gewalt am 5. Juli zu
7, 2009.


Die 5. Juli 2009, Ausbruch der Gewalt nach einem mob
zunächst friedliche Demonstration der Uiguren in Urumqi,
Xinjiang, gefällt wurde nach Jahren der institutionalisierten
diskriminierende Politik der Regierung der Volksrepublik
Republik China gegen Uiguren;

Eine solche Politik sind die staatlich geförderten Masse
Migration von Han-Chinesen in Xinjiang, die trägt
für die Tilgung der Uiguren Kultur und Identität,
der chinesischen Regierung Manipulation der
Bedrohung durch den Terrorismus seit den Terroranschlägen vom September
11, 2001, zu rechtfertigen Menschenrechtsverletzungen
gegen die muslimischen Uiguren und Einschränkungen der religiösen
und die kulturellen Ausdrucksformen von Uiguren, darunter Angriffe auf
ihres kulturellen Erbes durch die Zerstörung von Kulturgütern
Artikel, Bücher und Gebäude;

Gemäß einer Politik der Regierung der Volksrepublik
Republic of China, Beamte einzustellen
Uiguren junge Männer und Frauen in den Fabriken arbeiten in
das Innere von China, und einige Arbeiter berichteten,
die Anwendung von Zwang durch lokale Beamte zu gewinnen, ihre Beteiligung
unter ausbeuterischen Arbeitsbedingungen;

In der Erwägung, Uiguren weiterhin die Auswirkungen der Umwelt leiden
Abbau in Xinjiang;

In der Erwägung, Uiguren hat in Urumqi auf die Straße am 5. Juli
2009, zu protestieren, die Regierung Umgang mit einem gemeldeten
mob Angriff auf Uiguren Arbeitnehmer von Han Arbeiter bei einem
Guangdong Fabrik nach Grafiken erschien auf der
Internet-Darstellung der Angriff trotz berichtet, dass die ersten
Protest begann friedlich, eine gewaltsame Konfrontation
Es folgte der polizeilichen Behörden hart gegen die Demonstranten;

Während einige Uiguren willkürlich Passanten angegriffen Han-Chinesen
und die Mitglieder der Han-Chinesen Gemeinschaft,
und zerstörten Geschäfte und Firmen in der Stadt
Urumqi, die mit Toten;

Infolge dieser Ereignisse, und trotz einer überwältigenden
polizeiliche Präsenz in der ganzen Stadt zu dieser Zeit, einige
Han-Chinesen durchgeführt Racheakten in Uiguren
Nachbarschaften, Uiguren willkürlich anzugreifen und zu zerstören
Uiguren-Eigenschaft, die mit Toten;

Während in der Folge der Ereignisse am 5. Juli 2009, Chinesisch
Behörden zunächst gemeldet Inhaftierung rund 700 Menschen
im Zusammenhang mit den Unruhen, und berichtete später Hunderte
weitere Festnahmen;

Während einige Menschen festgenommen hatte angeblich keine Verbindung
Veranstaltungen am 5. Juli 2009, und die Familienmitglieder gemeldet
erhalten keine Informationen über den Standort von Personen in Haft,
und dass der Verbleib vieler dieser Gefangenen
sind noch unbekannt;

Am 12. Oktober 2009, verschiedene Medien berichtet,
Beginn der Prüfungen ohne die Vorteile eines
ein faires Verfahren, öffentliche Beobachter oder Gerichtsverfahren in Verletzung
internationalen rechtlichen Standards;

Die genannten Studien wurden durch die Auswahl von Richtern beeinträchtigt als
''''politisch zuverlässige und Einschränkungen des Angeklagten
Rechte zu behalten unabhängige juristische Verteidigung;

Am 9. November 2009, der internationalen Medien
berichtete die Ausführung von 9 Personen, die verurteilt worden waren
bis zum Tod, von denen 8 Berichten zufolge wurden Uiguren und
1 Han-Chinesen, und

Während viele Informationen über Veranstaltungen im Juli 2009 und Folge -
Festnahmen und Verfahren bleiben im Angesicht unbekannt
der laufenden amtlichen Kontrollen in den freien Fluss von Informationen
aus Xinjiang, wie ein Internet-und Herunterfahren
beschränkt Telefons zugreifen:

Nun denn, sei es

1 Beschlossen, daß das Repräsentantenhaus -
2 (1) verurteilt aufs Schärfste jegliche Gewalt gegen in
3 nocent Personen unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit, gen.
4 der oder religiösen Überzeugungen, und erkennt an, dass indivi
5 Einzelbeauftragte, die Verbrechen begangen haben, müssen dazu gebracht werden,
6 Recht in voller Übereinstimmung mit den internationalen Menschenrechtsstandards
7 Rechte und rechtlichen Normen, darunter auch unabhängige
8 Plätze, Habeas-Corpus-und eines ordnungsgemäßen Verfahrens Umzäunungen,
9 der freien Wahl der Rechtsform Verteidigung und das Recht auf
10 Herausforderung der Ankläger und keine Beweise vor Gericht;
11 (2) erkennt, dass die Regierung verfolgte Politik der
12 Unterdrückung gegen die Uiguren in Xinjiang, par
13 sondere die''''Strike Hard-Kampagnen, sowie
14 Regierungspolitik betreffend den anderen ethnischen Gruppen
15 innerhalb der Volksrepublik China erstellt haben
16 eine Atmosphäre der ethnischen Spannungen in diesen Bereichen;
17 (3) fordert die Regierung der Re in der Volksrepublik
18 öffentlich China auf -
19 (A) von der weiteren Hinrichtungen zu unterlassen Basis
20 Studien auf, die gegen internationale Menschenrechte
21 und durch Prozess-Standards;
22 (B) sicherstellen, dass Studien durchgeführt werden, in einem
23 offene und transparente Weise im Einklang

1 mit den internationalen Verpflichtungen des PEO -
2 ple's Republic of China's;
3 (C) lassen es die internationalen Beobachter und die
4 Medien zur Teilnahme an diesen Prüfungen;
5 (D) eine Liste aller Personen, de
6 tained oder in der Folgezeit der Juli verhaftet
7 2009 Veranstaltungen in Xinjiang an den Internationalen
8 Komitee vom Roten Kreuz und der Öffentlichkeit,
9 und den Zugang zu diesen Personen für die Gewährung
10 Familienmitglieder und einen unabhängigen Rechtsanwalt;
11 und
12 (E) nicht mehr alle staatlich geförderten Crack
Ab 13 gegen Menschen in der Xinjiang Uiguren
14 Autonome Region, auch gegen Menschen
15 beteiligten friedliche Proteste oder religiöse oder po
16 tischen Ausdruck, und
17 (5) fordert den Präsidenten der Vereinigten Staaten
18 bis -
19 (A) eindeutig den starken Staat Wider
20 tion der Vereinigten Staaten, um diese rechtlich fehlerhaft
21 Prozesse und Hinrichtungen;
22 (B) erhöhen die Menschenrechte betrifft
23 öffentlich und in allen Treffen mit chinesischen offi
24 cials;

1 (C) bekräftigen das Interesse der Vereinigten
2 Staaten, Vereinigte Staaten offen Konsulaten in
3 Lhasa, Tibet und in Urumqi, Xinjiang; und
4 (D) als eine Angelegenheit der Politik, die direkten
5 US-Botschaft in Peking, um automatisch
6 tisch die Erlaubnis ersuchen, aus dem entsprechenden
7 chinesischen Behörden für die Botschaft der Vereinigten Staaten
8 Mitarbeiter, Prozesse zu beobachten, wenn glaubwürdige Gründe vorliegen
9, dass solche Studien nicht den international
10 anerkannten Menschenrechte und rechtlichen Standards.

Unregistered
11-12-09, 11:08
Bek yahshi qarar chiqiriliptu !!!!!!!!!!! Nimiler yezilghandu bu qararda!!!!!!!!!!