PDA

View Full Version : Blutiges Massaker in Uyghuristan



Freiheitskampfer
06-07-09, 06:50
Wir protestieren gegen den maßlosen grausamen rassistischen Angriff der han-Chinesen auf uigurischen Arbeitern bei einer Fabrik in Süd-chinesischer Provinz Guangdong!!!

In den frühen Morgenstunden des Freitags, 26. Juni 2009, haben tausende han-Chinesischen Arbeitnehmer bei der Spielzeugfabrik in der Süd-chinesischen Provinz Guangdong einen blutigen rassistischen Angriff gegen ungefähr 800 uigurischen Arbeitern derselben Fabrik begonnen. Mit Metallrohren, Messern und Steinen attackierende han-Chinesischen Randalierer haben nach offiziellen Chinesischen Mediaberichten mindestens zwei Uiguren totgeschlagen und 118 andere verletzt. Nach einem Bericht auf der offiziellen Webseite der Regierung von Shaoguan (in der Provinz Guangdong), wurden 81 Uiguren verletzt, 66 von ihnen sind in kritischem Zustand im Krankenhaus. Nach Angaben vieler han chinesischer online Nachrichtenmedien, wurden 26 Uiguren getötet und mehr als 200 verletzt.

Einige Amateur-Videos über den blutigen rassistischen Angriff auf die Uiguren wurden im Internet veröffentlicht und schockiert die Zuschauer. In einem dieser schockierenden Videos ist deutlich zu erkennen, dass ein Uigurisches Mädchen versuchte, aus den mit Metallrohren „bewaffneten“ mehr als hundert han-Chinesischen Schlägern zu entkommen. Sie wurde von den skrupellosen Gewalttätigen ohne jegliches menschliches Mitgefühl geschlagen, bis sie bewusstlos auf den Boden lag. In einem anderen, kann man auch sehen, dass ein Uigurischer Mann lag bewusstlos im Blut und jubelten die han-Chinesen um ihn für ihren "Erfolg". Die unfassbare Wahrheit ist, dass kein einziger Mensch unter den tausenden han-Chinesen einschließlich der „Zuschauer“ und des Sicherheitspersonals zu Hilfe kam, vielmehr sehen wir in den Videos, wie die Han Chinesen sich erfreuen am Leiden der getöteten Uiguren

In tiefen Schock erleben wir den han-Chinesischen Barbarismus. Wir können nicht glauben, wie tief der Hass der han-Chinesen gegen die Uiguren geworden ist.

Uiguren erleiden seit Jahren Diskriminationen und die ungerechte Politik der Chinesischen Zentralregierung, die die gesamte uigurischen Bürgern in der Volksrepublik China als „Kriminelle“ und „Terroristen“ abgestempelt haben. Staatliche Mediapropaganda spielen eine Aktive „Rolle“ bei der Allgemeindarstellung der Uiguren nicht nur als die wilden gewalttätigen Menschen, sondern auch als die natürlichen Anhänger der „drei bösen Banden“ von „Terroristen, Separatisten und Extremisten“. Dies hat zur Folge, dass unter der großen han-Chinesischen Mehrheit ein festes Feindbild gegen Uiguren und ein generelle Verdacht gegen diese Minderheitsgruppe entstanden ist. Die seit langem bestehende Diskriminationspolitik der chinesischen Zentralregierung hat so ein Stereotyp gegen Uiguren erschafft, das die han-Chinesischen Randalier Mut gab, um ihre gewaltsame Angriffe gegen den Uiguren zu rechtfertigen. Wir sind der festen Überzeugung, dass diese tendenziöse Politik der VR China die ethnischen Konflikte hervorgerufen und vertieft hat.

Wir verurteilen auf Schärfiste den han-Chinesischen Barbarismus!

Wir fordert die chinesische Regierung:

- eine gründliche und gerechte Untersuchung des Vorfalls Shaoguan einzustellen und die kriminellen Mördern der Uiguren vor Gericht zu stellen.

- an die Familien der getöteten und verletzten Uiguren Entschädigungen zahlen

- die massive transfier der Uiguren hauptsächlich der Uigurischen Frauen und Mädchen aus Dörfern von Ost-Turkestan als billig Arbeitskräfte in den innen chinesischen Städten unverzüglich zu stoppen