PDA

View Full Version : Gfbv ning Turkiyege naraziliq



Terjiman
22-09-08, 12:17
(Tehdit qiliniwatqan Helqler uchun ( hizmet qilish) jemiyitining Turkiye hokumitige bolgan naraziliq bayanati. DUQ torbetining Germanche bolumidin elip, Terjime we esli Tekisti bilen chaplap qoydum)

< Turkiye Hokumitining hitay aldida Tiz chokushi >

Turkiye Uygur Insan heqliri paaliyetchisining Turkiyege kirishini cheklidi

(Göttingen – Germaniye 2.Sintebir 2008)

Turkiyening hitayliq Uygur Insan heqliri paaliyetchisi rehbirining Turkiyege kirishini ret qilghanliqi uchun Gfbv - Tehdit qiliniwatqan helqler uchun ( hizmet qilish) jemiyiti Turkiyeni qattiq eyiplidi. Turkiye dairliri Munchende turushluq DUQ ning bash Sekritari Dulqun eysani 22. Awgust 2008. Antaliya Airportida Turkiyege kirishini cheklidi.Gfbv - Tehdit qiliniwatqan helqler uchun ( hizmet qilish) jemiyiti seyshenbe kuni Turkiyening Germaniyede Turushluq Konsuli Ahmet Acet Ependige yezilgan mektupta Turkiyening hitay rehbiri aldida ochuq-ashkare tiz chokushige qarshi naraziliq bildurdurdi. Bu Uygur Insan heqliri paaliyetchisini dunyawi yitim qaldurushqa tirishiwatqaliqtur. „Turkiye Hokumitining qilmishi hitaydiki Uygurlarning Insani hoquqlirining neqeder pajiege duch keliwatqaliqini chushenmesliki we yat muamilisidur“ -dep izahlidi mezkur Jemiyetning Asiya ishliri mesuli Ulrich Delius Konsulga yolligan mektubida.
Dolqun Eysa ependi Germaniyege qayturulushtin awal Antaliya Airportida 25 saet tutup qelindi. Putun Dunyadiki Uygurlarning Teshkili birliklirini oz qoynigha eliwatqan DUQ ning bash Sekritari Dolqun eysa surgundiki Uygurlarning muhim wekilining biri bolup hesaplinidu.

Turk dairlirining mezkur qarari Turkiyening Yawrupadiki Abroyigha Selbi tesir yetkuzupla qalmastin belki Islam elliridimu yaman tesir peyda qilidu- dedi Delius ependi izahat berip.

Gfbv – Tehdit qiliniwatqan helqler uchun ( hizmet qilish) jemiyiti hitay respublikisida Uygurlar tartiwatqan zulumni Uzun yillardin beri chong gemhorluq bilen kuzutip kelmekte.

hitayda, gerbi shimalidiki 9 Milyon etrapidiki uygurlardek, egir tutqunluq we olum jazasiga mehkum bolush bilen azapliniwatqan, egir zulum tartiwatqan, bashqa etnik guruplar yoq.

Hem uygurlar dini jehettinmu mehrum qilinmaqta. Medrisler taqilip, yash ewlatlarning we hizmetchi hadimlarning Mesjitke kirishi cheklenmekte.

Dini bilim oginishi uchun, ata-anisi bashqa yurtlarga ewetken 150 neper Uygur osmurlirining Urumchi turmisige qamalganliqini Yeqinqi bir qanche kun awal Gfbv ashkariligan idi. Xinjiangda osmurlerning dini mektepke berishi cheklengen.


Terjiman

--------

< Kotau der türkischen Regierung vor China >

Türkei verbietet uigurischem Menschenrechtler die Einreise

(Göttingen, 02. September 2008)

Als "skandalös und beschämend" bezeichnete die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Dienstag die Verweigerung der Einreise in die Türkei für einen führenden uigurischen Menschenrechtler aus China. Türkische Behörden hatten den Generalsekretär des in München ansässigen Weltkongresses der Uiguren, Herrn Dolkun Isa, am 22. August 2008 am Flughafen Antalya an der Einreise gehindert, wie jetzt bekannt wurde. In einem Schreiben an den türkischen Botschafter in Deutschland, Herrn Ahmet Acet, protestierte die GfbV am Dienstag gegen diesen offensichtlichen "Kotau vor Chinas Führung", die weltweit versuche, uigurische Menschen-echtler zu isolieren und zu riminalisieren. "Angesichts der katastrophalen Menschenrechtslage der Uiguren in China ist das Verhalten der türkischen Behörden unverständlich und befremdend", erklärte der GfbV-Asienreferent Ulrich Delius in dem Protestschreiben an den Botschafter.
Herr Dolkun Isa wurde 25 Stunden lang am Flughafen Antalya festgehalten, bevor er mit einem Flugzeug nach Deutschland zurückgeschickt wurde. Als Generalsekretär des Weltkongresses der Uiguren, eines Dachverbandes der uigurischen Verbände in der Welt, gilt Herr Isa als einer der wichtigsten Vertreter der im Exil lebenden Uiguren.
Die Entscheidung der türkischen Behörden schade dem Ansehen der Türkei nicht nur in Europa, sondern auch in der muslimischen Welt, erklärte Delius. Seit Jahren beobachte die GfbV die Verfolgung der Uiguren in der Volksre-publik China mit großer Sorge. Keine andere ethnische Gruppe werde in China so massiv verfolgt und leide so sehr unter willkürlichen Verhaftungen und Todesurteilen wie die rund neun Millionen im Nordwesten des Landes lebenden Uiguren. Auch die Ausübung der muslimischen Religion werde spürbar eingeschränkt, Koran-Schulen geschlossen und jungen Leuten sowie Parteimitarbeitern der Besuch der Moscheen untersagt. Erst vor wenigen Tagen hatte die GfbV öffentlich gemacht, dass 150 uigurische Kinder im Gefängnis in Urumtschi festgehalten werden, weil ihre Eltern sie in andere Provinzen zur religiösen Ausbildung gesandt hatten. In Xinjiang dürfen die Kinder keine Religions-Schule besuchen.